CGI ist die Abkürzung ….

CGI ist die Abkürzung für Common Gateway Interface (auf Deutsch etwa: allgemeine Durchgangsschnittstelle).
Bei CGI handelt es sich nicht um eine höhere Programmiersprache, sondern vielmehr um ein einfaches Protokollsystem, mit dem Browseranfragen an Programme auf dem Webserver gesendet und dort ausgeführt werden können.

CGI ist eines der älteren Systeme, mit denen dynamische Webseiteninhalte umgesetzt werden können. Die Entwicklung dieser Schnittstelle lässt sich etwa in das Jahr 1993 einordnen. Mit CGI lassen sich beispielsweise aus HTML-Formularen Daten auslesen, Daten auf dem Webserver speichern oder Programme ausführen.

Dies ist besonders bei Warenbestellungen in Internetshops oder in Verbindung mit dem Auslesen von Datenbanken (zum Beispiel Kundendaten) notwendig. Um CGI-Skripte auf einem Webserver auszuführen, ist ein CGI-fähiger Webspace erforderlich. Dieser kann meist daran erkannt werden, dass sich auf dem jeweiligen Webserver ein Unterordner namens CGI-bin befindet. Nur in diesem speziellen Ordner können CGI-Skripte gestartet werden.

Ein großer Vorteil von CGI-Skripten besteht darin, dass zu ihrer Programmierung unterschiedlichste Programmiersprachen herangezogen werden können.
Die verbreitetste Sprache ist in diesem Zusammenhang Perl, welche sich aufgrund ihrer Funktionsvielfalt besonders gut zur Programmierung der Skripte eignet.
Ein weiterer Vorteil von CGI liegt in der Fähigkeit, selbst dynamische HTML-Webseiten zu generieren.
Allerdings sind auch Nachteile dieser Schnittstelle vorhanden. Besonders für Webseiten mit hohem Besucheraufkommen bis CGI eher ungeeignet. Dies ist auf die langsame Bearbeitungsgeschwindigkeit zurückzuführen, da für jede Anfrage immer wieder ein neuer Prozess ausgeführt werden muss.

Diese Probleme wurden mit Hilfe der Weiterentwicklung FASTCGI gelöst.